„Hilfe, mein Hund hat Durchfall!“ – Deine Hilferufe werden in diesem Beitrag erhört. Durchfall beim Hund ist eine Sache, mit der jedes Herrchen und Frauchen seine Erfahrungen macht. Genauso ist es auch bei mir mit meiner Jolie gewesen. Durchfall macht sich optisch klar bemerkbar: Ob als gelber Hund-Durchfall, schleimiger Hunde-Durchfall oder indem beim Stuhlgang erst Durchfall, dann Blut sichtbar wird. Harmlose ebenso wie gefährliche Ursachen sind möglich. Lerne in diesem Beitrag, wie du den Ernst der Situation erfasst und bei harmlosem Durchfall die Darmflora deines lieben Vierbeiners verbesserst.

Das Wichtigste in Kürze

  • Durchfall kann beim Hund mit Blut und Schleim, mit Erbrechen oder als gelber Durchfall beim Hund darstellen. Diese und weitere Arten von Durchfall sind nicht schlimm, sofern sie nur einmal oder in unregelmäßigen Abständen auftreten.
  • Bei ständigem oder mehrere Tage andauerndem Durchfall solltest du einen Arzt aufsuchen.
  • Die häufigsten Ursachen für Durchfall beim Hund sind chronische Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, Vergiftungen, eine fehlerhafte Darmflora, Wurmbefall und Infekte.
  • Nur hin und wieder Durchfall? Dann versuche es mit Hausmitteln.
  • Medikamenten, homöopathische Mittel und weitere Mittel wie Kohletabletten und Pro- und Präbiotika sind vielversprechend.

Produkttipp: beaphar Reto Durchfalltabletten gegen Durchfall und Verdauungsbeschwerden

Ich persönlich bin ein Fan davon, Durchfall möglichst natürlich zu bekämpfen. Die Kohletabletten von beaphar Reto* sind zwar nicht komplett natürlich, aber ein sehr hilfreiches Mittel mit milder Wirkung. Es eignet sich perfekt zu Beginn der Durchfälle in Kombination mit einer Schonkost-Diät. Durch die Kombination – Kohletabletten und Schonkost – wird in meinen Augen ein super Weg eingeschlagen, um den Durchfall im Keim zu ersticken. Eventuell kannst du so Schlimmeres verhindern und dir mit deinem Vierbeiner den Besuch beim Arzt ersparen.

Angebot
beaphar Reto Durchfalltabletten, zur Behandlung von Durchfall und...
  • mild wirkendes Arzneimittel gegen unspezifische Durchfälle bei Hunden
  • Verdauungsbeschwerden lassen schnell nach

Durchfall: Ursachen und Arten

Eine Ursache für Durchfall ist der Wurmbefall. Wird eine Wurmkur für den Hund nicht gemäß den Empfehlungen für Welpen und erwachsene Hunde durchgeführt, dann kann es zum Wurmbefall kommen. Der Wurmbefall führt zum Durchfall beim Hund und kann ohne Entwurmung zu Schädigungen der Organe führen. In jedem Fall frisst der Wurm dem Hund die wichtigen Nährstoffe weg, sodass der Hund abmagert.

Die nächste mögliche Ursache für den Durchfall sind Vergiftungen sowie Allergien. Hunde nehmen draußen oft verunreinigtes Wasser zu sich oder das Herrchen/Frauchen macht mal einen Fehler, indem es das falsche Nahrungsmittel verabreicht. Was für den Mensch gut ist, ist nicht zwingend auch für den Hund gesund. Deswegen sollte für den Hund ein spezieller auf seine Bedürfnisse abgestimmter Ernährungsplan genutzt werden. Vergiftungen und Allergien führen meist zu akutem Hund-Durchfall. Zudem sind Entzündungen der Verdauungsorgane für akuten Durchfall verantwortlich.

Als weitere Art existiert chronischer Durchfall beim Hund: Diese Art des Durchfalls tritt durchgehend und ununterbrochen auf. Erkrankungen, der erwähnte Wurmbefall und eine ungesunde Darmflora sind häufige Ursachen für den chronischen Durchfall.

Hund-Durchfall – was tun?

Grundsätzlich ist der Durchfall beim Hund kein Notfall. Man spricht im Fachjargon in diesem Zusammenhang von „selbstlimitierend“: Irgendwann hört er von selbst wieder auf – egal ob es schleimiger Durchfall Hund, gelber Durchfall oder sogar Durchfall mit Blut ist. Eventuell ist Durchfall das Resultat einer falschen Speise oder kurzfristiger Probleme des Verdauungstraktes. In seltenen Fällen kann es aber gefährlich werden. Daher sind verantwortungsvolle Herrchen und Frauchen zunächst in der Pflicht, die Situation einzuschätzen.

Wenn der Durchfall hin und wieder in Erscheinung tritt, aber zwischendurch regelmäßig normaler Stuhlgang vorliegt, handelt es sich nicht um eine Erkrankung. Beobachtest du den Hund-Durchfall hingegen über einen Zeitraum von mehreren Tagen ununterbrochen, solltest du zum Arzt gehen. Es kann akuter und chronischer Durchfall Hund vorliegen, der langfristige Konsequenzen mit sich bringt.

Wann zum Arzt bei Durchfall?

Zum Arzt gehst du dann, wenn dein Hund über einen Zeitraum von einigen bis mehreren Tagen durchgehend Durchfall hat.

Dabei solltest du vor allem beim Vorliegen von Begleitsymptomen nicht damit zögern, den Arzt aufzusuchen. Solche Begleitsymptome sind mitunter:

  • Hund-Durchfall-Erbrechen
  • Hund-Durchfall-Blut
  • Hund-Durchfall-Schmerzen

Dein Hund erbricht und hat Durchfall? Zu der Kombination von Durchfall und Erbrechen beim Hund kommt es vor Eintritt der akuten Phase. Auf diese Weise kann sich eine akute Darmerkrankung ankündigen. Ein blutiger Durchfall beim Hund ist per se nichts Ungewöhnliches, denn Durchfall kommt beim Hund hin und wieder mit Blut vor. Bei mehrmaligem Eintritt kann der Blutverlust aber signifikant sein. Hoher Blutverlust kann zu Notfällen wie Schocks und Organversagen führen.

Dementsprechend solltest du bei regelmäßigem blutigem Durchfall beim Hund schon nach wenigen Tagen den Arzt aufsuchen. Zuletzt ist Durchfall beim Hund in Kombination mit Bauchschmerzen ein mögliches Zeichen für Probleme mit den Organen oder Vergiftungen. [1]

Der Arzt stuft den Gesundheitszustand des Hundes ein. Dabei untersucht er bei Bedarf, ob dem Durchfall eine akute oder chronische Erkrankung zugrunde liegt. In der Therapie wendet er – je nach Diagnose – Flüssigkeiten zum Ausgleich von Elektrolytverlusten, Antibiotika, Probiotika und andere Mittel an. Es können Durchfall-Hund-Homöopathie, Durchfall-Hund-Medikamente und Durchfall-Hund-Hausmittel zum Einsatz kommen. Auch die Verordnung einer Diät ist möglich, um eine Darmsanierung in die Wege zu leiten. [2]

Hund hat Durchfall? 5 effektive Tipps, um selbst aktiv zu werden!

Dein Hund hat Durchfall, aber es gibt keinen Grund, zum Arzt zu gehen? Dann helfen dir womöglich die folgenden 5 Tipps zum Umgang mit Hund-Durchfall. Nochmal zur Verdeutlichung: Du musst genau dann nicht sofort zum Arzt gehen, wenn…

  • der Durchfall beim Hund mit größeren Zeitabständen eintritt.
  • zwischendurch immer wieder ein normaler Stuhlgang vorhanden ist.
  • der Durchfall ohne starke Begleitsymptome erst einen Tag oder ein paar Tage andauert.

In exakt diesen Fällen kannst du selbst aktiv werden, wobei dir meine 5 Tipps ein paar hilfreiche Ansätze bieten. Wichtig ist, dass du dich bei der Anwendung der Tipps geduldig zeigst. Weil es einige Stunden oder Tage dauern kann, bis eine Therapie Wirkung zeigt, solltest du nicht auf flotte Wundereffekte hoffen. Beobachte stattdessen im Stuhlgang deines Hundes, ob beim Durchfall kleinere positive Entwicklungen eintreten. Wenn beispielsweise aus komplett flüssigem Durchfall beim Hund schleimiger Durchfall geworden ist, dann ist es schonmal eine positive Entwicklung.

Tipp #1: Schonkost bei Durchfall Hund

Sollte der Hund nicht durch eine Erkrankung oder den Durchfall geschwächt sein, dann bietet sich seit der letzten Nahrungseinnahme ein 12- bis 48-stündiges Fasten an. Weil Nährstoffe osmotisch wirken und den Durchfall beim Hund meist verstärken, ist die Fastenzeit sinnvoll.

Danach kommt die klassische Schonkost bei Durchfall Hund zum Einsatz: Hühnerfleisch, Reis und Hüttenkäse werden hier angewandt. Nach Dr. Hoelter sind für einen 10 Kilogramm schweren Hund 125 Gramm Hühnerfleisch, 300 Gramm Reis und 125 Gramm Hüttenkäse zu verwenden. Beim Hund-Durchfall wird Reis weich gekocht. [3]

Ich habe dir in meinem Beitrag über Schonkost für Hunde ein paar weitere und kreativere Rezepte zusammengestellt. Darin findest du auch die Haferflocken bei Durchfall Hund als hilfreiches Nahrungsmittel. Führe die Schonkost-Diät nur über einen begrenzten Zeitraum von wenigen Tagen durch, weil der Organismus deines Vierbeiners ansonsten nicht ausreichend Mikronährstoffe erhält. [4]

Tipp #2: Bierhefe gegen Hund-Durchfall

In meinem Beitrag über Bierhefe für den Hund habe ich einige Worte zu den Qualitäten der Bierhefe verloren. Bei der Bierhefe handelt es sich um einen Pilz, der zum Brauen von Bier verwendet wird, aber für den Menschen und für Tiere als eine hochwertige Quelle für Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe und Aminosäuren dient. Es ist so etwas wie ein Superfood für deinen Hund.

Bierhefe gilt als probates Hausmittel bei Durchfall.

Beim Durchfall ist die Bierhefe durch den Ballaststoffgehalt eine potenzielle Hilfe. Ballaststoffe sind unverdauliche Nahrungsbestandteile. Sie quellen im Darm auf und optimieren die Darmpassage der Nahrungsreste. Beim Aufquellen saugen Ballaststoffe die Feuchtigkeit auf und verbessern die Konsistenz der Nahrung. Mein Tipp ist, dass du es trotzdem mit der Schonkost-Diät zuerst versuchst. Denn durch den Gehalt an weiteren Nährstoffen kann es – je nach Bierhefe-Produkt – auch zu einer Stärkung des Durchfalls kommen.

Tipp #3: Hund-Durchfall-Kohletabletten

Durch den Einsatz von Hund-Durchfall-Kohletabletten kann es dir gelingen, Giftstoffe aus dem Verdauungstrakt des Hundes zu absorbieren. In der Aktivkohle gebunden, werden die Giftstoffe ausgeschieden. Kohletabletten werden sogar zur Standard-Notfallausrüstung bei Durchfall gezählt. [5]

Du solltest es mit Kohletabletten immer direkt versuchen, wenn sich der Durchfall mehrmals hintereinander wiederholt. Sofern du dich an die Herstellerangaben hältst, kann nichts Schlimmes passieren. Sollte die Ursache für den Durchfall ein Giftstoff sein, dann kann sich durch die Nutzung von Kohletabletten sogar eine deutliche Besserung einstellen.

Tipp #4: Die einfachen Hausmittel

Es gibt einerseits fertig käufliche Probiotika im Internet, in Apotheken und in Drogerien. Andererseits kannst du Hund-Durchfall-Hausmittel als Probiotika verwenden. Probiotika dienen dazu, die „guten“ Darmbakterien zu vermehren. Fermentierbare Fasern wie Pektine und Inuline eignen sich sehr gut dazu. Ein mit Glasreibe geriebener und ungeschälter Apfel kann als Hausmittel diesen Zweck gut erfüllen.

Außerdem lohnt sich der Einsatz von Gerbstoffen. Diese haben die Aufgabe, im Darm eine schützende Wand gegen Giftstoffe und Keime zu bilden. Die Eichenrinde kann als Hund-Durchfall-Hausmittel diesen Effekt erzielen.

Tipp #5: Homöopathie und Medikamente

Wichtig ist bei den homöopathischen Mitteln und den Medikamenten, dass du auf keinen Fall für den Menschen gedachte Präparate verabreichst. Für Tiere, speziell für den Hund, gibt es eigene Mittel. Ein Beispiel für solche Mittel sind die sogenannten Styptika. Sie dienen der Eindickung des Kots. Oft sind natürliche Heilmittel, wie die soeben erwähnte Eichenrinde, Teil der Styptika.

Wenn du dich in Online-Shops für Hunde in den Gruppen der Präbiotika umschaust, findest du eine Vielzahl an geeigneten Medikamenten und homöopathischen Heilmitteln.

Durchfall Hund: FAQ

Hund hat Durchfall – was tun?

Dein Hund hat Durchfall – was hilft? Zunächst ist zwischen „ständig“ und „manchmal“ zu unterscheiden: Dein Hund hat ständig Durchfall? Dann nichts wie ab zum Arzt! Bei seltenem Durchfall solltest du die Ernährung auf eine Schonkost umstellen, Kohletabletten verabreichen und abwarten, ob diese Maßnahmen wirken. Falls nicht, dann versuchst du es mit speziellen homöopathischen Mitteln sowie Medikamenten.

Hund-Durchfall – was füttern?

In den ersten zwölf bis 48 Stunden gar nichts. Danach kommt für drei bis vier Tage eine Schonkost zum Einsatz. Präferierte Nahrungsmittel bei der Schonkost sind Hühnerfleisch, Reis und Hüttenkäse. In jedem Fall sollte der Gehalt an Fetten reduziert werden.

Quellenverzeichnis

[1] Unterer, Priv. Doz. Dr. Stefan: Akuter Durchfall beim Hund – Welche diagnostischen und therapeutischen Massnahmen sind wirklich sinnvoll?. Medizinische Kleintierklinik, LMU Universität München.
[2] ebenda
[3] https://www.drhoelter.de/tierarzt/tierkrankheiten/akuter-durchfall-beim-hund.html
[4] ebenda
[5] https://www.erste-hilfe-beim-hund.de/cgi-php/rel00a.prod/joomla/Joomla_1.6/index.php/durchfall

Alisa
Autor

Hallo und herzlich Willkommen bei Petou! Mein Name ist Alisa und ich komme aus einem Ort irgendwo im tiefsten Schwarzwald. Ich habe in einem kleinen Ort im noch tieferen Schwarzwald „Online Medien“ studiert. Schon immer habe ich gerne in Blogs zu den unterschiedlichsten Themen gestöbert und mich hier und da ein wenig inspirieren lassen. Und mal ehrlich – was wäre ich für eine „Online Medien“-Studentin, wenn ich nicht auch mal einen eigenen Blog schreiben würde? Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar