Hast du schonmal Zahnstein gehabt? Nein? dann sei froh. Ich hatte es und auch sonst ist jeder Mensch nicht davor gefeit. Immerhin merken wir Menschen Zahnstein früh und gehen dann zum Arzt. Vernünftig. Bei Zahnstein beim Hund verhält es sich oft anders. Erst treten die kleinen Beschwerden auf, die man nicht so schnell oder gar nicht erkennt, weil ein Hund sich nur begrenzt verständlich machen kann. Damit ist eine frühe Behandlung von Zahnstein vom Tisch, was häufig dazu führt, dass die Beschwerden schlimmer werden. Schlimm für den lieben Vierbeiner. Kleine Maßnahmen zur Prävention oder ein schnelles Erkennen und Entfernen des Zahnsteins helfen, gesundheitliche Katastrophen bei deinem Hund zu verhindern.

Das Wichtigste in Kürze

  • Du erkennst Zahnstein u. a. an folgenden Symptomen: Verfärbung der Zähne, übler Mundgeruch, Ablagerungen an den Zähnen und Zahnfleischschwund. Zahnstein Hund ist gefährlich, da es zu schmerzhaften Entzündungen und zum Verlust der Zähne kommen kann.
  • Den Zahnstein beim Hund entfernen kann am besten der Tierart. Er hat ein spezielles Ultraschallgerät und setzt den Hund zur sicheren Behandlung unter Narkose.
  • Weil die Kosten der Behandlung beim Tierarzt hoch und Risiken einer Narkose gegeben sind, möchten einige Besitzer den Zahnstein beim Hund ohne Narkose entfernen. Hierzu kann der Zahnstein mit speziellen Geräten weggekratzt werden. Es kommen außerdem Salben und homöopathische Mittel in Frage. Auch Hausmittel, wie z. B. Öle, lassen sich anwenden.
  • Zahnstein Hund – was hilft wirklich? Am wirksamsten ist entweder die Behandlung durch den Tierarzt oder den Zahnstein selbst wegzukratzen.

Hintergründe zu Ursachen und Gefahren

Zahnstein entsteht beim Hund, Menschen sowie anderen Lebewesen dadurch, dass sich Mineralien aus dem Speichel in die weichen Zahnbeläge einlagern. Zahnbeläge wiederum sind das Ergebnis einer nicht gründlichen Zahnpflege. Durch die Mineralien härten die Zahnbeläge ein. Die Bakterien im Mundraum finden unter den unhygienischen Bedingungen einen perfekten Nährboden vor. So kommt es dazu, dass mit der Zeit Entzündungen entstehen. Abgesehen von Schmerzen, führen diese Entzündungen zu Mundgeruch und lassen das Zahnfleisch schwinden. Zuletzt kann es bis zum Zahnausfall kommen. [1]

Das kam jetzt alles schlagartig, sollte dich aber keineswegs erschrecken. Denn du kannst Zahnstein beim Hund leicht vorbeugen bzw. – wenn es schon zu Zahnstein gekommen ist – mit mehreren Methoden den Zahnstein entfernen. Wichtig ist nur, dass du an dieser Stelle ein Bewusstsein für die Gefahren entwickelst. Andernfalls kommt es schlimmstenfalls dazu, dass dein Hund viele Schmerzen erfährt oder sogar bleibende Schäden erleidet.

Wie du vorbeugst, erfährst du am Ende des Artikels. Hier zunächst eine Auflistung der Symptome, an denen du Zahnstein erkennst, damit du im Fall der Fälle schnell reagierst [2]:

  • Zähne sind gelblich oder dunkelbraun gefärbt
  • sehr übler Geruch aus dem Maul
  • verändertes Essverhalten (oft isst der Hund nichts Hartes mehr)
  • Zahnfleischschwund
  • Zahnhälse werden sichtbar
  • weiße Ablagerungen zwischen den Zähnen und rundherum
  • gerötete Mundschleimhaut

Meist beginnt die Bildung von Zahnstein bei Hunden an den Reißzähnen des Oberkiefers. Am häufigsten betroffen sind ältere Hunde sowie kleine und kurzköpfige Rassen. [3] Sind nur die Ablagerungen sichtbar und die anderen genannten Symptome treten nicht auf, haben du und deine Fellnase Schwein gehabt. In diesen Fällen ist der Zahnstein wohl noch „mild“. Du kannst versuchen, den Hund-Zahnstein mit verschiedenen Methoden selbst zu entfernen.

Was hilft gegen Zahnstein beim Hund?

Die weitverbreitete Vorgehensweise beim Hund-Zahnstein entfernen ist eine Behandlung durch den Tierarzt. Er hat spezielle Geräte, entfernt den Zahnstein bis ins Detail und versetzt den Hund zuvor in eine Narkose, damit die Behandlung sicher verläuft. Der Tierarzt nutzt ein Ultraschall-Gerät, mit dem er einerseits den Zahnstein entfernt, andererseits zur Vorbeugung eines erneuten Hund-Zahnstein die Zähne glatt poliert.

Klingt soweit gut, wären da nicht die Zahnstein-Hund-Kosten sowie das Risiko von Haut- und Nervenschäden gegeben: Um Zahnstein beim Hund zu entfernen, schlagen Kosten in Höhe von mehreren Hunderten Euro zubuche. Der Nachteil von Haut- und Nervenschäden ist erstmal untergeordnet, denn wenn der Zahnstein beim Hund nicht entfernt wird – du hast es gelesen –, bestehen für die Gesundheit und das Wohlbefinden deines Hundes noch viel größere Probleme.

Ich für meinen Teil würde wie folgt vorgehen: Wenn keine der Methoden funktioniert hat, selbst den Zahnstein zu entfernen, würde ich definitiv zum Arzt gehen. Den Zahnstein vom Hund zu entfernen ohne Narkose funktioniert nur bei eigenen Maßnahmen. Dir stehen drei Wege offen:

  • Hausmittel gegen Hund-Zahnstein
  • spezielle Werkzeuge und Mittel gegen Zahnstein Hund zum Kauf
  • Zahnstein entfernen beim Hund mittels Homöopathie

Zahnstein-Hund-Hausmittel: Was hilft wirklich?

Die ernüchternde Botschaft ist, dass es keine wirklichen Zahnstein-Hund-Hausmittel gibt. In der Vorbeugung, die ich dir noch detailliert vorstellen werde, gibt es eine Reihe an geeigneten Hausmitteln. Es ist also echt nicht schwierig, deinen lieben Vierbeiner vor Zahnstein zu bewahren. Aber zum Zahnstein entfernen beim Hund gibt es kaum nützliche Hausmittel. Falls du den Zahnstein bei deinem Hund früh bemerkst, kannst du eine gewöhnliche Zahnbürste nehmen und damit kräftig schrubben. Zu Beginn kann dies durchaus eine Lösung sein. Auch Öle helfen dir, den Zahnstein beim Hund zu entfernen, weil sie zum Auflösen des Zahnsteins beitragen.

Wenn du merkst, dass der Zahnstein stark ausgeprägt ist und dein Hund deutliche Beschwerden hat, bringen diese Hausmittel nichts. Dann muss der Hund-Zahnstein mit speziellen Kratzern oder Mitteln entfernt werden oder du gehst zum Tierarzt.

Hund-Zahnstein selbst entfernen: Kratzer und Gels im Fokus

Die meisten Mittel gegen Zahnstein Hund sind umstritten und gelten unter Tierärzten als unsicher. Bestes Negativbeispiel hierbei ist das Seealgenmehl gegen Hund-Zahnstein. Es wirkt zwar relativ gut im Vergleich zu anderen frei im Handel erhältlichen Mitteln. Damit gegen Zahnstein vorzugehen, ist in meinen Augen aber komplett verantwortungslos. Denn der Einsatz von Seealgenmehl gegen Hund-Zahnstein führt zwangsweise zu einer Überdosierung deines Vierbeiners mit Jod. Die Folge ist eine Schilddrüsenüberfunktion, was beispielsweise zur Krankheit OCD führen kann. Zum Wohle deiner lieben Fellnase: Weg mit dem Seealgenmehl!

Wenn du den Hund-Zahnstein selbst entfernen möchtest, sind Kratzer und Gels noch am besten geeignet. Ich selbst bekomme beim Gedanken daran, bei meiner Jolie mit spitzen Kratzern um die Zähne herum entlang zu kratzen, das absolute Muffensausen. Falls du da wesentlich cooler bist, kannst du dir schon für kleines Geld spezielle Zahnkratzer holen und den Zahnstein, rund um Zähne und Zahnfleisch herum, wegkratzen.

Es ist quasi vorprogrammiert, dass du beim Entfernen das Zahnfleisch deines Hundes verletzt. Selbst Zahnärzte, die Zahnstein beim Menschen entfernen, fügen dem Zahnfleisch kleinere Verletzungen zu. Habe also bestenfalls direkt Heilsalben und Spülungen parat. Solltest du merken, dass dein Hund diese Behandlung nicht mit sich machen lässt, dann brichst du am besten ab und gehst zum Tierarzt.

Ganz anders ist es mit einem Gel: Keine Verletzungen, kein langwieriges Kratzen. Dafür müsst du und deine Fellnase mehr Geduld an den Tag legen. Denn das Hund-Zahnstein entfernen mit Gel nimmt einige Monate Zeit in Anspruch und wirkt unter Umständen nicht. Das Gel ist ein spezielles Mittel gegen Zahnstein Hund, das du mit deinen Fingern oder der Zahnbürste auf dem Zahnstein deines Hundes aufträgst. Genauso werden übrigens homöopathische Mittel angewandt, womit wir beim nächsten Thema wären:

Zahnstein-Hund-Homöopathie: Walderdbeere als Top-Empfehlung

Das bekannteste Mittel für die Behandlung von Zahnstein beim Hund durch Homöopathie ist die Walderdbeere. Sie hört auch auf den Namen Fragaria vesca. Mit der Walderdbeere soll es möglich sein, den Zahnstein aufweichen zu lassen. [4] Erfahrungen in der Praxis haben gezeigt, dass die Fragaria vesca gegen Zahnstein beim Hund nicht jedem Hund hilft. Ich selbst habe es bei meiner Jolie nicht ausprobiert. Sollte irgendwann Notwendigkeit bestehen, möchte ich es versuchen.

Durch das Zahnstein-Aufweichen beim Hund ist die Grundlage für eine Begleittherapie geschaffen. Diese Begleittherapie setzt sich aus den Empfehlungen zur Vorbeugung von Zahnstein zusammen, die im Folgenden noch erläutert werden. Die Potenzierung der Fragaria vesca gegen Zahnstein beim Hund sollte D2 oder D6 sein, bei der Dosierung solltest du nach Herstellerangaben gehen. Falls das Mittel nach drei Monaten regelmäßiger Anwendung nicht wirkt, bringt es deinem Hund nichts. Bei erfolgreicher Anwendung solltest du es solange nutzen, bis der Zahnstein beim Hund komplett fort ist. [5]

Maßnahmen zur Vorbeugung: Pflege und Futter sind euer Trumpf!

Zur Vorbeugung von Zahnstein eignen sich keine Maßnahmen so gut wie die Pflege und das richtige Futter. Zwar hat das Futter hier und da bei einigen Herrchen / Frauchen und deren Hunden so seine Defizite, aber dadurch kommt es nicht sofort zu Zahnstein. Das Hauptproblem ist meistens tatsächlich eine unzureichende Pflege. Wenn ich sehe, in was für Fettnäpfchen einige Herrchen / Frauchen da treten, bekomme ich das Grausen. Daher rede ich jetzt ein bisschen Tacheles:

Auch beim Hund ist eine regelmäßige Zahn- und Mundhygiene wichtig! Gewöhne deinen Vierbeiner vom Welpenalter an daran, die Zähne zu putzen. Mindestens einmal täglich und insbesondere nach den Hauptmahlzeiten mit der Zahnbürste die Zähne gründlich zu schrubben, ist das Minimum für jeden verantwortungsbewussten Besitzer. [6] Hier ein paar Ratschläge zur Durchführung der Zahnreinigung:

  1. Wenn der Hund es akzeptiert: Maul umfassen, mit der einen Hand zugedrückt halten und mit einem Finger derselben Hand die Oberlippe zur Reinigung hochziehen.
  2. Mit der anderen Hand die Zahnbürste zur Reinigung nutzen. Dabei entlang des Zahnfleischsaums putzen und äußere Oberflächen der Zähne reinigen.
  3. Bürste am besten kreisförmig bewegen.

Im Idealfall benutzt du eine spezielle Fingerbürste, um stärker und effizienter zu reinigen. [7] Wenn dir das Wohl deines Hundes besonders wichtig ist, lässt du zusätzlich einmal jährlich professionelle Zahnreinigungen beim Tierarzt durchführen. Nur eine Randnotiz: Mindestens einmal beim Zahnarzt die Zähne professionell reinigen zu lassen, wird übrigens auch Menschen wie mir und dir empfohlen. Leider pfeifen auch darauf die Meisten.

Mehr ist bei der Zahn- und Mundhygiene im Hinblick auf Zahnstein nicht zu beachten. Niemand verlangt von dir Wahnsinnsleistungen, es ist ganz easy. Wenn du darüber hinaus noch das ein oder andere Kauspielzeug (man spricht von Spielzeug mit Dentaltechnik) oder spezielle Kauröllchen im Internet kaufst, tust du der Zahngesundheit deines lieben Vierbeiners das Beste.

Weiter geht es mit der Ernährung: Ein hoher Gehalt an Proteinen (Eiweiß) und vor allem Zucker ist problematisch. Eiweiße haben als Baustoff eine wichtige Funktion im Körper und sollten nicht weggelassen werden. Nichtsdestotrotz kann man es mit dem Guten übertreiben: Entgegen den Vermutungen vieler Herrchen und Frauchen, die die Ernährung hauptsächlich aus Fleisch zusammensetzen, reichen dem Hund 20 % Proteine. Zu viel Fleisch sollte es also nicht sein. Beim Barfen dürfen ruhig reichlich Gemüsesorten, die für den Hund geeignet sind, in die Ernährung eingebaut werden. Zucker ist für Bakterien im Mundraum ein Lieblingsnährstoff. Beim Einsatz von Leckerlies solltest du auf hochwertige Leckerlies mit einem möglichst geringen Zuckergehalt achten. Beachtest du diese zwei Hinweise zur Ernährung, dann förderst du die Vorbeugung von Zahnstein.

Zahnstein Hund: Fragen und Antworten

Welche Gefahren birgt Zahnstein?

Langfristig unbehandelter Zahnstein kann dazu führen, dass dein Hund schrittweise seine mächtigen Werkzeuge verliert: die Zähne. Bis es soweit kommt, werden in einem für den Hund schmerzhaften Prozess Zahnfleisch und Kieferknochen geschädigt. Weil er Schmerzen empfindet, nimmt er weniger Futter zu sich und nimmt ab. Dadurch kommt es zu weiteren gesundheitlichen Problemen, wie z. B. Mangelernährung.

Zahnstein Hund – was hilft wirklich?

Abgesehen von der Behandlung durch den Tierarzt, ist die Menge der hilfreichen Mittel überschaubar. Das zum Teil angepriesene Seealgenmehl ist aufgrund der Gefahren für die Schilddrüse strikt zu meiden. Die Walderdbeere als homöopathisches Mittel hilft nicht bei allen Hunden. Was am wirksamsten ist, ist das Wegkratzen mit speziellen Kratzern. Bevor du selbst kratzt, ist es aber besser, den Tierarzt ranzulassen.

Quellenverzeichnis

[1] Kübler, Dr. med. vet. H.: Quickfinder Hundekrankheiten – Was fehlt meinem Hund?. München: GRÄFE UND UNZER VERLAG GmbH, 2009.
[2] ebenda
[3] Fischer, Dr. med. vet. E.: Homöopathie für Hunde. München: GRÄFE UND UNZER VERLAG GmbH, 2016.
[4] ebenda
[5] ebenda
[6] ebenda
[7] Alles über den Hund. München: Dorling Kindersley Verlag GmbH, 2014.

Alisa
Autor

Hallo und herzlich Willkommen bei Petou! Mein Name ist Alisa und ich komme aus einem Ort irgendwo im tiefsten Schwarzwald. Ich habe in einem kleinen Ort im noch tieferen Schwarzwald „Online Medien“ studiert. Schon immer habe ich gerne in Blogs zu den unterschiedlichsten Themen gestöbert und mich hier und da ein wenig inspirieren lassen. Und mal ehrlich – was wäre ich für eine „Online Medien“-Studentin, wenn ich nicht auch mal einen eigenen Blog schreiben würde? Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar