Warum frisst mein Hund Gras? Mit dieser Frage bist du unter all den Herrchen und Frauchen nicht allein. Es wirkt auf den ersten Blick absurd und wenn deine Fellnase angeekelt dreinschaut, bist du drauf und dran zu sagen: „Selbst schuld, dass du Gras frisst, Dicker.“ Meist bleibt es bei einer seltenen Erfahrung für den Hund, die eine Lehre fürs Leben ist. Aber was ist, wenn dein Hund öfter Gras frisst? Musst du es ernst nehmen, wenn dein Hund viel Gras frisst? Und wie ist mit anschließenden Beschwerden umzugehen, wie etwa Erbrechen oder Durchfall? Ich liefere dir die Antworten.

Das Wichtigste in Kürze

  • Warum frisst mein Hund Gras? Die möglichen Ursachen reichen von banal (z. B. Langeweile und Neugier) bis hin zu ernst (z. B. Fremdkörper und Ballaststoffmangel).
  • Hund frisst Erde und Gras: Wenn deine Fellnase sogar noch die Erde mitnimmt, ist sie es wahrscheinlich einfach gewöhnt, alles Mögliche zu fressen. Mit dem Konsum von Erde wird ein Wurmbefall wahrscheinlich. Gewöhne deinen Hund bestenfalls um, nicht alles zu essen.
  • Dein Hund frisst Gras und übergibt sich? Oft wollen Hunde das Erbrechen provozieren, um Fremdkörper loszuwerden oder Übelkeit zu lindern.
  • Falls der Hund Gras frisst und Durchfall hat, sind Magen-Darm-Probleme häufige Gründe. Wenn kein Infekt vorliegt, können Schonkost und Aktivkohletabletten Linderung verschaffen.

Mein Hund frisst Gras – woran liegt das?

Die Ursachen für das Fressen von Gras sind so vielschichtig wie die Grashalme im Rasen selbst: Langeweile, Durst, Ballaststoffmangel, Neugier, Erbrechen provozieren, psychische Hintergründe und viele mehr… Ob ein Hund Gras frisst, ist typenbedingt. Einige Hunde entwickeln beispielsweise bereits im Welpenalter die Gewohnheit, alles zu probieren, was ihnen die Natur bietet. Das ist per se nicht gut, weil so die Gefahr von Befall mit Würmern oder anderen Parasiten steigt.

Dein Hund frisst Erde und Gras? Diese Kombi ist eine steile Einladung für Würmer, die das Erdreich bevölkern. Würmer können für Durchfall, Nährstoffmangel und schwerwiegende Erkrankungen beim Hund sorgen. Besonders gefährlich wird es beim Befall mit Herzwürmern.

Eine Ursache dafür, dass der Hund häufig Gras frisst und allgemein bei allem zuschnappt, was in der Natur auffindbar ist, ist also in der Erziehung gegeben. Bis zu einem gewissen Grad solltest du deinen Hund darauf konditionieren, dass ihm nicht alles bekömmlich ist. Andererseits ist es völlig normal, dass dein Hund neugierig ist und seine Umgebung mit allen Sinnen erkundet. Sofern sich keine fehlerhaften Gewohnheiten etablieren, ist es also nicht schlimm, dass er hier und da mal ein bisschen Gras frisst.

Die oben der Reihe nach genannten Ursachen fürs Gras fressen sind individuell zu ergründen. Beobachte die Verhaltensmuster, die bei deinem Hund eintreten, und schlussfolgere, was die Ursache ist. Meist ist die Ursache harmlos, wie du schon am besonders lockeren Ton in diesem Beitrag heraushörst. In wenigen Fällen lohnt es sich jedoch, wenn du einen strengeren Blick darauf wirfst, wieso dein Hund Gras frisst. Ich stelle dir deswegen 4 häufige Ursachen für das Fressen von Gras vor und dazu die passenden Lösungen.

#1: Hund frisst Gras und ist unruhig – Langeweile und Stress sind wahrscheinlich

Wenn du deinen Hund während ausufernder Gespräche mit dem Nachbarn eine halbe Stunde lang draußen unbeschäftigt an der Leine hältst, musst du dich nicht wundern, dass er irgendwann eine Beschäftigung sucht: Kinder quengeln, der Hund frisst plötzlich ganz viel Gras.

Langeweile weckt Emotionen und Dränge, die irgendwie rausgelassen werden müssen. Versuche als Lösung, deinem Hund für die klassischen Langeweile-Situationen, die sich im Alltag mehrmals wiederholen, etwas zur Beschäftigung mitzunehmen. Bereits während eines Gesprächs den Ball zu werfen und ihn apportieren zu lassen, kann das Problem lösen.

Stress ist ein weiterer möglicher Auslöser. Vor allem Hunde, die eher ländliche und ruhige Regionen gewohnt sind und plötzlich in die Stadt kommen, sehen sich mit einer 180°-Drehung konfrontiert. Überforderung ist da nicht selten. Wenn dein Hund Gras frisst und auffällig unruhig ist, kann Stress die Ursache sein. Versuche, deinen Hund nicht zu schnell mit neuen und unbekannten Situationen zu konfrontieren, sondern lasse ihn sich langsam herantasten. Auch wichtig: Aktivität für den Hund ist wichtig, aber zu viel der Aktivität ist auch nicht gut. Wenn der Terminplan deines Hundes nur annähernd so voll ist wie deiner, läuft etwas gehörig falsch. Denn ein Hund ist nicht für ein Leben wie der Mensch geschaffen.

#2: Hund frisst Gras wie verrückt – Durst und Ballaststoffmangel kommen als Ursache in Frage

Wenn dein Hund wie verrückt Gras frisst oder dein Hund generell viel Gras frisst, sind Durst und Ballaststoffmangel gängige Ursachen. Schließlich sind Durst und Ballaststoffmangel meist über einen längeren Zeitraum gegeben. Du gestaltest die Ernährung deines Hundes falsch, woraufhin er den regelmäßigen Mangel mit einer regelmäßigen Maßnahme kompensiert: Auf eine zu fleischreiche Ernährung folgt dann immer die Gemüsebeigabe aus der Natur, die er sich durchs Gras selbst verabreicht. Da kann man dem Hund nur Verständnis entgegenbringen, denn Gras ist frisch, voll mit Ballaststoffen und nährstoffreich. Mit den Ballaststoffen kann er seine Verdauung unterstützen.

Trotz der generell positiven Eigenschaften ist Gras kein geeigneter Ersatz für eine Gemüsebeigabe. Denn zu viel Gras kann zu Verstopfungen führen. Bemühe dich darum, die Kost deines Hundes um ein wenig Gemüse zu ergänzen. Vor allem Personen, die barfen, sollten reichlich Gemüse einsetzen. Dem Durst beugst du vor, indem du immer eine Schüssel mit Wasser bereitstellst. Bedenke, dass wenn dein Hund ein stark verändertes Trinkverhalten mit höherem Wasserkonsum und Gras fressen an den Tag legt, die Ursachen hierfür in schwerwiegenden Erkrankungen liegen können. Lese dir gern zur Aufklärung und vorsorglich meinen Beitrag über Niereninsuffizienz durch.

#3: Hund frisst Gras und erbricht – Fremdkörper und Übelkeit

Dein Hund Gras frisst und erbricht, aber verhält sich im Anschluss völlig normal? Dann musst du dir keine Sorgen machen. In diversen Fällen nutzen Hunde das Gras auf die Art und Weise, wie wir Menschen den Finger im Hals – bedeutet: sie wollen ein Erbrechen provozieren. Weil ihnen der Finger in den Hals nicht möglich ist, nutzen sie das Gras. Es wird gemutmaßt, dass nicht zerkautes Gras den Rachen kitzelt und auf diesem Weg den Würgereflex auslöst.

Der Hund frisst Gras und erbricht also manchmal dann, wenn er Fremdkörper oder das Gefühl von Übelkeit loswerden möchte. Du solltest aufmerksam sein, weil Fremdkörper die Atmung deines Hundes beeinträchtigen oder für Verletzungen in der Speiseröhre sorgen können. Beobachte das Verhalten deines Hundes und achte auf eventuell vorhandene Fremdkörper. Findest Du welche sollten sie durch den Tierarzt entfernt werden.

#4: Hund frisst Gras und hat Durchfall – Magen-Darm-Beschwerden sind wahrscheinlich

Ein weiterer Fall, in dem möglicherweise dein Hund Gras frisst, sind Magen-Darm-Beschwerden. Manchmal sind die Hunde komplett lustlos, etwas zu fressen, aber schnappen dafür beim Gras hin und wieder zu. Wenn der Durchfall regelmäßig und nicht nur in Kombination mit dem Fressen von Gras auftritt, liegt voraussichtlich eine Magen-Darm-Erkrankung vor. Beobachte, ob bei deiner Fellnase noch andere verdächtige Symptome, wie Abgeschlagenheit, das bereits erwähnte Erbrechen und / oder Fieber auftreten.

Wenn dem so ist, solltest du zum Tierarzt gehen. Liegt kein Infekt, sondern generelle Beschwerden im Magen-Darm-Trakt, vor, kannst du deinen Hund wie folgt behandeln:

Alisa
Autor

Hallo und herzlich Willkommen bei Petou! Mein Name ist Alisa und ich komme aus einem Ort irgendwo im tiefsten Schwarzwald. Ich habe in einem kleinen Ort im noch tieferen Schwarzwald „Online Medien“ studiert. Schon immer habe ich gerne in Blogs zu den unterschiedlichsten Themen gestöbert und mich hier und da ein wenig inspirieren lassen. Und mal ehrlich – was wäre ich für eine „Online Medien“-Studentin, wenn ich nicht auch mal einen eigenen Blog schreiben würde? Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar